Kostenlose Lieferung in die Niederlande ab €50
https://www.youtube.com/watch?v=BXtMVU9Wa4w

Erstelle deine eigenen Gips-Pflanzenabgüsse, inspiriert von viktorianischem Cameo-Schmuck

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du deine eigenen Pflanzenabgüsse aus Gips herstellen kannst. Die Technik des Pflanzengipsreliefs gibt es schon seit langer Zeit und ist eine tolle Möglichkeit, schöne Andenken an saisonale Pflanzen zu schaffen. Dafür brauchst du keine ausgefallene Ausrüstung oder große Fähigkeiten.

Folge einfach unserer Anleitung und hab Spaß!

Zuerst findest du hier, was du brauchst:

  • Blumen oder Blätter
  • Ton (Töpferton, kein ölbasierter Ton oder Spielknete)
  • Gipspulver
  • Holzplanke
  • Nudelholz
  • Plastikbecher
  • Pinsel
  • Wasser
  • Gesichtsmaske und Handschuhe für deine Sicherheit
  • Optional: Pigment in Pulverform

Heute zeige ich dir, wie du Gipsabdrücke von Pflanzen machen kannst. Dies ist also ein Beispiel für die Dinge, die wir heute machen können. Und die Idee ist, Pflanzen, Blätter, Blumen zu verwenden, die du irgendwo findest, und sie dann in Ton zu drücken, um diese Form zu schaffen, eine temporäre Form, in die wir Gips gießen können. Und dann bekommst du dieses schöne Relief, das von der Pflanze selbst kommt. Du musst nichts Schönes erfinden, so wie die Natur es für dich tut. Du kannst also einfach alle Details einer Pflanze nutzen, um diese kleinen Andenken zu kreieren und ich zeige dir, wie du sie selbst zu Hause herstellen kannst.

Los geht’s!

Um loszulegen, werden wir Ton verwenden und du willst einen weichen Ton. Es ist eigentlich egal, welche Art von Ton, denn wir werden ihn nicht backen. Du kannst sie also auch später für andere Dinge wiederverwenden. Du willst, dass er ziemlich weich ist und du willst sicherstellen, dass die Textur ziemlich fein ist. Du willst also keinen Ton, der viele kleine Stücke Schamotte (Grog) enthält, kleine Stücke harten Tons, um ihm Stabilität zu verleihen, aber in deinem Fall willst du ihn so glatt wie möglich haben.

Also versuche ich zuerst, ihn mit der Hand und einem Nudelholz so flach wie möglich zu machen. Man kann versuchen, ihn zu einer schönen gleichmäßigen Platte zu machen, damit wir alle unsere Blumen darin gießen können. Was hilft, ist, eine Art Holzbrett oder ein Stück Textil darunter zu legen. Wenn du also Textil oder unlackiertes Holz verwendest, kann sich der Ton sehr leicht lösen und klebt nicht. Wenn du etwas zu Glattes verwendest, wie z.B. den Marmor des Tisches, würde er wirklich schlecht daran kleben und dann würde er dir das Leben wirklich schwer machen.

Überlege dir also, welche Art von Oberfläche du darunter verwenden möchtest. In diesem Fall versuche ich also, es schön glatt und so flach wie möglich zu rollen. Die Dicke ist nicht wirklich wichtig. Du willst es ein bisschen dicker haben als die Art der Pflanzen, die du verwenden willst. Wenn du ein wirklich tiefes Relief machen willst, dann sollte der Lehm mindestens so dick sein wie dieses.

Also rolle ich es zu einer schönen, gleichmäßigen Platte aus. Sie muss nicht unbedingt gerade sein, aber sie sollte schön glatt sein. Wenn du Ton verwendest, den du schon einmal benutzt hast, entstehen manchmal kleine Luftblasen, die ich mit dem Finger glätte.

Schließlich werden wir Blumen hineinpressen, damit es mit den Details die Aufmerksamkeit auf sich zieht, nicht diese Art von kleinen Unvollkommenheiten. Also habe ich es so gut wie möglich geglättet. Das letzte Stückchen, das du rollen musst, ist natürlich, dass dein Nudelholz schön und sauber ist.

Wenn du so ein kleines Stück Ton hast, hinterlässt es Abdrücke auf deiner Oberfläche und es muss ein hölzernes Nudelholz sein, wenn du Plastik verwendest, wird es auch viel kleben. Wenn du kein Nudelholz hast, kannst du auch einen Dübel oder den Stiel eines Besens oder ähnliches verwenden. Das ist also gut genug und dann musst du an eine Form denken.

Wir müssen also eine Begrenzung um dein Gipsstück halten, um den nassen Gips während des Gießens einzudämmen. Du kannst also verschiedene Arten von Dingen verwenden. Es hängt ein wenig von der Seite ab, die du willst. Etwas, das wirklich gut funktioniert, ist eine Federform. Das Scharnier macht es wirklich einfach, sie zu lösen. Natürlich ist die Größe begrenzt auf das, was du hast.

Ich kann auch diese kleinen Ausstechformen verwenden, oder wenn du es ganz klein haben willst, kannst du eine aufgeschnittene Papierrolle oder den Rand eines kleinen Plastikbechers verwenden. Das sind kleine Standard-Plastikbecher zum Trinken, die ich halbiert habe. Den Teil mit dem Rand nach unten verwenden wir, um den Gips aufzunehmen. Diesen Teil werden wir für etwas anderes verwenden. Das ist das Gleiche. Das ist der Rand eines Plastikbehälters zum Mitnehmen, den ich ausgeschnitten habe und in den wir dann gießen können.

Wir werden also versuchen, uns die Komposition vorzustellen, die wir wollen. Wenn ich zum Beispiel eine von diesen nehme und sie leicht nach unten drücke, sehe ich, wo die Kante aufhört. So habe ich eine leicht runde Spur und das wird mir helfen zu entscheiden, was ich mit meiner Komposition mache, wie ich meine Blumen hinlege, um ein schönes harmonisches Ergebnis zu bekommen.

Welche Blüten oder Blätter sollte ich nehmen?

Apropos Blumen: oder die Blätter, die du verwenden möchtest. Es ist ein bisschen das Gleiche wie bei unserem Cyanotypie-Tutorial und du musst an Blätter und Blumen denken, die in Bezug auf Form und Textur interessant sind. Die Farbe ist nicht wirklich wichtig. Suche also nach faszinierenden Blättern oder schönen Texturen, schönen Dicken, schönen Nerven der Blütenblätter. Interessante geometrische Formen, aber die Farbe ist nicht wirklich wichtig.

Natürlich willst du etwas, das nicht zu groß ist. Es ist also interessant, auch in kleinem Maßstab, es sei denn, du willst wirklich groß arbeiten, aber wenn du gerade erst anfängst, würde ich es klein halten, das ist eigentlich einfacher. Das hier ist ein bisschen wie ein Olivenzweig, an dem die Oliven schon hängen. Es ist Ende November, es gibt nicht viele verschiedene Blumen draußen, aber ich habe es trotzdem geschafft, ein paar verschiedene Dinge zu finden, die ich ausprobieren möchte, und das hier ist ein Salbeizweig.

Die Vorderseite ist also nicht so interessant, aber die Rückseite hat eine wirklich schöne Textur. Und das Salbeiblatt habe ich in diesem ersten Beispiel verwendet. Diese schöne Textur bekommst du also auch hier. Denke also ein bisschen an das Volumen, was die Komposition angeht. Ich habe auch diese kleinen Narzissen, es sind Mini-Narzissen. Ich denke, dass sie für diesen Zweck sehr gut funktionieren werden. Also nehme ich eine davon.

Ich habe jetzt meine Blume, was ist der nächste Schritt?

Du solltest dir überlegen, wie die Blume in die Form passt, wie sie angeordnet wird und du kannst ein bisschen schummeln. Du kannst deine Blume so arrangieren, dass sie etwas interessantere Details aufweist. Hier lege ich sie zur Seite, damit wir die zwei verschiedenen Knospen sehen können. Vielleicht helfe ich ihr, sich ein wenig zu entfalten, und manchmal kannst du die Blume wiederverwenden, manchmal nicht. Sei also darauf vorbereitet, deine Blumen zu opfern und nur einen Wurf pro Blume machen zu können.

So habe ich bemerkt, dass ich gerade ein Durcheinander von winzigen Tonstückchen gemacht habe, die an meinen Bechern hängen geblieben sind. Ich glätte es einfach ein letztes Mal, bevor ich anfange. Ich nehme also die Narzisse und platziere sie so, dass sie mit den Grenzen meines Kreises, den ich geplant habe, übereinstimmt und dann werden wir sie glätten. Du musst also ein wenig nachhelfen und dir überlegen, wie der Abdruck aussehen wird, nachdem das Nudelholz darüber gegangen ist.

So kannst du, weißt du, die Natur ein wenig manipulieren, damit sie in die Richtung geht, in die du sie haben willst. Also drückst du die Blume mit deinen Fingern leicht in den Ton. Damit sie sich nicht so sehr bewegt, wenn ich mit meinem Nudelholz komme und das Ganze nur flach drücke, damit die Blume in den Ton eingebettet ist und nicht über die Oberfläche herausragt. Du willst also, dass es ein bisschen kontrolliert und sanft ist und dann ist der Ton hoffentlich eben mit der Oberseite der Blume und jetzt musst du sie vorsichtig entfernen.

Du kannst es zuerst mit der Hand versuchen und wenn das schwierig ist, kannst du vielleicht auch eine Pinzette oder eine Stecknadel benutzen, um sie zu greifen. Du willst sichergehen, dass du keine Spuren mit deinen Fingern oder mit deinen Werkzeugen in den Ton machst, außer der Pflanze selbst. Also die Pflanzen in die Vitrine stellen. Du willst keine anderen Abdrücke machen, also fange ich mit dem Stängel an, indem ich ihn vorsichtig herauszupfe und manchmal geht es leicht in einem Zug und du kannst das ganze Ding wiederverwenden. Und manchmal ist es einfach zu heikel und dann hast du nur einen Versuch. Das ist eigentlich ziemlich einfach.

Du kannst sie auch mit einem kleinen Pinsel herauspicken, auspusten. So, jetzt habe ich den schönen Abdruck meiner Mini-Narzissen in den Ton und ich werde den Rand meines Plastikbechers, diesen hier, benutzen, um ihn herumzuschieben. Hier kann ich also noch ein bisschen mit der Platzierung spielen. Wenn ich zufrieden bin, drücke ich sie einfach in den Ton und du willst eine wirklich gute Verbindung mit einem Ton, weil wir bald genug den Gips in die Form gießen werden, und dann musst du ihn ausklopfen, damit die Luftblasen auch herauskommen.

Und dann das Klopfen, die Form kann sich lösen und dann willst du nicht, dass du eine Sauerei mit Gips auf deinen Schuhen hast. Also drücke ich es wirklich gut fest. Ich kann auch ein winziges Stückchen Ton von der Kante hier verwenden, um eine Art Kante, oder Naht, zu schaffen, um sie oben aufzusetzen. Das mache ich vor allem auf dieser Seite, wo der Stiel aus meiner Form ragt. Ansonsten ist das ein perfekter Kanal, aus dem der flüssige Gips entweichen kann. Wenn ich also eine einfarbige Blume oder ein einfarbiges Gipsrelief machen will, dann ist das so eine Sache. Wenn ich also meinen Gips hier reinschütte, werde ich nur ein einfarbiges Ergebnis bekommen.

Wie kann ich ein paar Farben in meine Arbeit einbringen?

Wenn ich so ein bisschen mehr Kontrast haben möchte, sieht es ein bisschen aus wie der altmodische Cameo, eine Art Schmuck, den man aus zwei Farben geschnitzt hatte, immer rosa war weiß. In diesem Fall habe ich zwei verschiedene Gipsschichten verwendet. Also die erste ist nur mit reinem weißen Gips bemalt und die zweite, die ich in rosa gegossen habe, ist ein weißer Gips, gemischt mit ein bisschen Pigment darin. Denn das sind wirklich zwei verschiedene Schichten. Und dann kleben sie aneinander.

Gips klebt immer an Gips. Wenn ich also so etwas machen will, muss ich diese kleinen Details von Hand mit einem Pinsel einpinseln und den Gips richtig verdünnen. Ich zeige dir also, wie man das macht. Für das mit der Gipskontrastfarbe werde ich eine andere Blume verwenden.

Lass mich denken, was ich will. Vielleicht möchte ich den großen Olivenzweig ausprobieren. Das wird die Größe sein, die ich habe, ich muss das ein bisschen größer rollen, oder ich kann eine kleinere Form verwenden, das geht auch. Und das würde passen. Hier habe ich also den Platz für meinen Olivenzweig. Ich drücke ihn leicht an.

So kenne ich ein wenig die Grenzen meiner Form und kann meine Komposition besser gestalten. Auch hier musst du also überlegen, welche Seite die gute Seite ist, welche dir mehr Details gibt. Es ist nicht immer wichtig, dass sie dir zugewandt ist. Manchmal ist die Rückseite des Blattes interessanter. In diesem Fall habe ich auch die Oliven, von denen ich einen guten Abdruck bekommen möchte, also werde ich sehen, wie ich sie platzieren kann.

Aber ich denke, die Rückseite wird in diesem Fall interessanter sein. Und auch hier muss ich die Blätter so ausrichten, dass sie für den Look des Ganzen angenehm sind. Dicke Blätter kann man nicht so gut überlappen, weil sie darunter keinen schönen Abdruck hinterlassen.

Also musst du dir überlegen, ob du nicht vielleicht tatsächlich ein paar der Blätter opferst, damit du einen deutlicheren, saubereren Abdruck bekommst und ich werde auch darauf achten, die Olivenfrüchte selbst zu verteilen. Also diese, oh, die sind ein bisschen matschig. Also drücke ich die erst mal runter und schaue, wie tief sie in den Ton gehen können, denn die Tonschicht ist nicht so dick. Also werde ich sie zuerst mit der Hand ausbreiten, entscheiden, wo alle meine Blätter hinkommen und dann mit einem Nudelholz darüber gehen.

Dieses hier kann hier hin. Es ist in Ordnung, wenn sich die Blätter überlappen, aber ich finde, dass es am besten funktioniert, wenn sie ein bisschen dünner sind. Diese hier sind wirklich steif, wirklich zäh und die Oliven selbst sind ein bisschen zu matschig. Ich glaube, wenn ich mit einem Nudelholz darüber gehe, fallen sie einfach auseinander, also mal sehen. Und diese Blätter sind ein bisschen im Weg, mal sehen, ob ich sie vielleicht hierher schieben kann. Und dieses hier, ich denke, ich werde es auch opfern. So kannst du immer noch ein wenig die Details kontrollieren, indem du das, was du lässt und was du entfernst. Ich werde das hier entfernen.

Erstelle die Form die du willst

In Ordnung, das scheint ziemlich gut zu sein. Jetzt, Moment der Wahrheit, mal sehen, was mit dem Nudelholz und den Oliven passiert, wenn ich darüber gehe. In diesem Fall wäre es eigentlich schön, ein noch kleineres Nudelholz zu haben. Die erste Olive, die Mini-Olive, ging gut, mal sehen, was mit diesen passiert. Ich kann sehen, dass etwas Saft von einer geplatzten Olive auf meinem Nudelholz ist.

Versuchen wir, sie zu säubern. Also die großen Oliven sind ein bisschen schwieriger zu handhaben. Ich drücke sie einfach mit dem Finger nach unten, aber es geht schon. Und du musst es nicht gleich beim ersten Mal richtig hinbekommen, wenn es wirklich nichts macht, was dir gefällt, kannst du es natürlich wieder rausziehen, den Ton noch einmal ausrollen und es noch einmal versuchen. Es ist ja nichts Endgültiges.

Mir fehlt hier im mittleren Teil des Stiels ein wenig Volumen. Mal sehen, ob ich das hinbekomme, mit einem alternativen Rollwerkzeug, meinem Messer. Und es ist ein bisschen Olivensaft im Ton, aber ich denke, das wird nicht so viel ausmachen. Mal sehen, was passiert, wenn ich es wieder herausschäle. Vielleicht wische ich den Olivensaft noch ein bisschen auf. Nur um es einfacher zu machen, meine erste Schicht Gips darauf zu streichen. Alles klar, das sieht ziemlich gut aus und hier habe ich ein wenig Lehmabrieb. Ich drücke das mit meinem Pinsel nach unten, um es ein bisschen ordentlicher zu machen. Dieses kleine Stück Ton klopfe ich einfach wieder nach unten. Die hier glätte ich auch ein wenig.

Und so möchte ich in diesem Fall einen wirklich hohen Kontrast zwischen der Farbe des Hintergrunds und der Farbe der Oliven haben. Also prüfe ich noch einmal mit meiner Form. Das wird der Umriss für das fertige Stück sein. Und hier werde ich die Innenseite dieser kleinen unteren Elemente, wo all die Blätter waren, mit einem wirklich kleinen Pinsel und wirklich verdünntem Gips anmalen. Wir benutzen also auch Gips, um das ganze Stück zu gießen, aber in einer anderen Farbe.

Hier werde ich also einen wirklich kleinen Pinsel und sehr verdünnten Gips verwenden. Also ein kleines bisschen Wasser war ein winziges bisschen Pulver und dann male ich die Details hinein. Also nehme ich meine kleinen Plastikbehälter, nur einen winzigen Tropfen Wasser hinein, das war ein zu großer Tropfen. Ich lege es zurück. So braucht man wirklich kaum etwas und gleich, ein bisschen Gips.

Wenn du mit Gipspulver oder Pigmenten arbeitest, ist es ratsam, eine Staubmaske zu tragen. Also keine Gesichtsmaske im Korona-Stil, sondern eine Staubmaske, die tatsächlich Staubpartikel aufhält. So etwas wie diese, du weißt schon, Baumasken. Mit einer Maske verhinderst du, dass du all diese Partikel in deine Lungen bekommst, was du nicht willst.

Bevor du also anfängst den Gips zu mischen, trage deine Maske, wenn du mit Pigmenten arbeitest, trage deine Maske. Ich fange also an, ein wenig Gips in mein Wasser zu geben, so dass ich hier nur ein wenig Wasser habe und das wird, denke ich, für den Moment reichen. Mit meinem Pinsel verdünne ich es und mische es gut durch. Diese flüssige Mischung streiche ich vorsichtig auf die Stelle, wo das Weiß erscheinen soll. Und du kannst sie ein wenig weiterschieben, weil sie so flüssig ist, dass sie alle kleinen Lücken füllt, die von den Blättern natürlich begrenzt werden.

Es ist also eigentlich gar nicht so schwer, es zwischen den Zeilen zu halten. Natürlich ist es umso schwieriger, je kleiner die Elemente sind, die du in Form von Blumen oder Blättern wählst. Wenn du wirklich winzige Stängel hast, wird es wahrscheinlich sehr schwer sein, diese kleinen Stängel mit deiner weißen Schicht zu füllen. Du kannst sie also auch einfach ohne das Weiß lassen oder dir das Leben leicht machen und etwas Stärkeres mit dickeren Blättern wählen.

Also klopfe ich es einfach ein und möchte keine Spuren in den frischen Ton mit meinem Pinsel hinterlassen. Es ist wirklich nur super zart, berühre es und dann verschmilzt das Gipswasser einfach von selbst. Ich habe mit den Blättern oder den Teilen, die höher an der Oberfläche sind, angefangen und dann gehe ich rein und fülle die tieferen Teile auf. Und dein Gipswasser fängt an, sich von alleine zu verdicken. Das ist die Chemie des Pariser Gipses für dich.

Wenn du dir also Zeit nimmst und merkst, dass der Gips wirklich zu dick wird und nicht mehr fließt, ist das in Ordnung. Du mischst einfach eine neue Charge und das wird es viel einfacher machen, all deine Details auszufüllen. Wenn er also nicht fließt, wenn er nicht wirklich flüssig ist, mach dir einfach einen neuen Ansatz. Hier habe ich also fast alle Blätter und das wird vielleicht außerhalb meines Formbereichs sein, aber ich mache es trotzdem.

Wir werden sehen, wo ich es abschneide. Dieses Blatt und jetzt möchte ich den großen Stiel auffüllen und ich fange auf dieser Seite an, die eigentlich außerhalb meines Formbereichs liegt, aber das ist perfekt, denn dann kann ich die zusätzliche Flüssigkeit einfach hineindrücken. Ich könnte sogar mein Brett kippen, so dass es einfach durch die Schwerkraft nach unten fließt, so dass ich einen wirklich ordentlichen Stiel bekomme, ohne zu viel Durcheinander zu machen, was wirklich einfach wäre, die Grenzen zu überschreiten, wenn ich nicht aufpasse, aber wenn ich mich auf die Teile konzentriere, die an der Kreuzung der Zweige sind.

Ich habe hier etwas mehr Platz, um in die Risse zu kommen, gleichzeitig hoffe ich, dass der Putz dem vorhandenen Platz folgt und ich versuche nie, es perfekt zu machen. Das ist einfach nicht meine Art zu arbeiten. Ich lasse es einfach fließen, wo es fließen soll.

Alles klar, also das sieht gut aus, vielleicht mache ich das auch noch. Das wäre auch, aber zu schade, um es nur einfarbig zu halten. Also entferne ich meine Form ein wenig, damit ich besseren Zugang habe. Ich muss ein bisschen vorsichtig sein oder vielleicht auch nicht, lass es so und dann fülle ich es einfach von oben auf. Auch hier werde ich nur die unteren Details ausfüllen. Es ist wirklich schwer, alle Kanten und Grenzen für dieses Blütenblatt zu sehen.

Also mache ich mir auch nicht die Mühe, es zu versuchen. Ich lasse das Wasser, das Gipswasser einfach fließen, wo es fließen soll und bekomme dann eine Art Verlaufseffekt an den Kanten. Ich brauche also keine wirklich präzise, harte Kante zwischen dem Weißen und dem, oder dem Bemalten und dem Unbemalten, wir werden einfach sehen, wie es aussieht. Ich fülle das also weiter aus. Alles klar, sieht für mich ziemlich gut aus.

Jetzt kommt der Teil, in dem wir den Gips anmischen, um ihn zu verlegen. Ich schiebe das hier weiter nach unten, weil ich angefangen habe, es zu entfernen, um sicherzugehen, dass es schön tief ist. Ich benutze das hier auch, um es schön tief in den Ton zu drücken. Wenn du eine kleine Kante wie diese hast. Es kann helfen, mit einem Messer auf die Kante des Plastiks zu drücken, dann kann man es wirklich festhalten und tief in den Ton eindringen. Ich schiebe es also rundherum, ich stelle sicher, dass ich eine gute Verbindung habe und der Gips nicht entweicht. Und dieser hier ist ziemlich flach.

Idealerweise würde ich einen etwas dickeren Rand haben. Je größer Ihr Stück ist, desto dicker soll der Gips sein. Um es zu sichern, schneide ich einfach ein Stück meines Tons hier ab und rolle eine lange Wurst und dann benutze ich das als eine spezielle, zusätzliche Begrenzung am Rand, um sicherzustellen, dass mein Gips nicht entweicht. So mache ich es auch auf dieser Seite.

Und natürlich ist es eine Plastikform, man kann sie viele Male wiederverwenden, also der Gips, sobald er ausgehärtet ist, sobald er hart ist, entfernt man ihn aus der Form, dann kann man einen neuen machen. Ich probiere verschiedene Blumen, verschiedene Blätter und gieße sie nacheinander. Und man kann den Ton auch wiederverwenden. Sobald der Gips hart genug ist, kann man den Ton abziehen und wiederverwenden. Das sieht also ziemlich gut aus. Nachdem Sie Ihren Ton gegossen haben, sollten Sie die Form schütteln. Sie wollen also sicherstellen, dass sie stabil genug ist, dass beim Schütteln der Planke nichts herausfällt.

So, jetzt habe ich die Elemente abgeschält, ich werde es auch mit weißem Gips auffüllen. Also der kleine weiße Gips, den ich in meiner Tasse gemacht hatte, ist nicht zu hart. Er ist zu dick, also mache ich eine neue Ladung. Ganz wichtig, wenn man mit Gips arbeitet, spült man ihn nie in den Abfluss. Wenn er von alleine so eindickt, wird er das natürlich auch in Ihren Rohren tun. Sie wollen also wirklich sicherstellen, dass der Gips niemals in den Abfluss geht, wenn er flüssig ist.

Und wenn sie also Gips entsorgen will, lassen Sie ihn zuerst in Ihrem Behälter aushärten, in der, ich weiß nicht, Zeitung oder etwas, das die Flüssigkeit auffängt und werfen dann die harten Stücke weg, aber Sie spülen niemals harten Gips ab. Was Sie tun können, ist, ein Heftchen anzulegen, in dem Sie den ganzen flüssigen Gips abspülen, aber Sie fangen das Gipswasser auf, das herauskommt, und dann lassen Sie es sich in den Eimer absetzen, so dass es am Boden gesammelt wird. Dann lassen Sie das saubere Wasser oben ablaufen und den Schlamm, der am Boden des Eimers zurückbleibt, werfen Sie in den Müll.

Es ist das gleiche mit Zement andere härtende Substanzen, Sie wollen nicht, dass sie in Ihre Rohre. Sonst wird es ein richtig teures Hobby. Ich finde, das ist immer noch ein bisschen zu leicht, also werde ich noch ein bisschen mehr Gips dazugeben. Ich habe nicht wirklich ein Rezept dafür, es ist wirklich nach Auge und Gefühl, wenn ich denke, dass es nicht eine dicke Gipsschicht hinterlässt, füge ich einfach ein bisschen mehr Pulver zu meinem Wasser hinzu. So ist es besser.

Du willst eine sichtbar weiße Schicht. Und wenn du sie wirklich klein machst, vielleicht mit den Klopapierhülsen, denke ich, dass sie wirklich süßen Weihnachtsschmuck ergeben könnten. Du musst nur darauf achten, dass du daran denkst, ein Loch in den Gips zu machen, bevor er zu hart wird.

Ansonsten musst du sie mit einem Bohrer richtig aufbohren, was auch möglich ist. Aber wenn du es machst, während der Gips noch nass ist, geht es eigentlich schneller und einfacher.

Gut. Wenn du eine Metallform wie diese verwendest, ist es vielleicht eine gute Idee, eine Art Trennmittel wie Vaseline oder etwas Fettiges auf der Innenseite zu verwenden, um sicherzustellen, dass dein Gips nicht kleben bleibt.

Lass uns ein paar Farben setzen!

Das sieht gut aus und ich werde genug flüssigen Gips machen, um alle drei zu gießen. Ich denke, ich werde von grün ausgehen. Es gibt verschiedene Marken, verschiedene Typen, verschiedene Anbieter, folge immer der Anleitung, die der Tüte mit dem Gips beiliegt, die du gerade kaufst.

Es hält sich nicht so lange, wenn du es also schon seit Jahren hast, dann brauchst du wahrscheinlich ein neues. Ich denke, du kannst ihn etwa ein Jahr lang aufbewahren und sicherstellen, dass er nicht feucht ist und dann der Anleitung des Herstellers folgen, wie viel du anmischen musst. Diese hier ist etwa ein Volumen Wasser für zwei Volumen Gips und ich füge noch ein wenig pulverisiertes Pigment hinzu, um meine Mischung zu bekommen.

Ich ziehe auch Handschuhe an, bevor ich mit Gips arbeite, zusätzlich zu meiner Maske, denn es ist wirklich trocken für deine Hände. Also Handschuhe und ich habe es schon viele, viele Male gemacht. Ich mache es also nach Augenmaß, aber wenn du dich mit Gips nicht auskennst, mach es einfach nach den Herstellerangaben. Und es ist auch ein bisschen ein Ratespiel, wie viel Gips du tatsächlich machen musst, je nachdem, wie viel Volumen du füllen willst.

Wenn du zu viel herstellst, kippst du die überschüssige Menge nicht in den Abfluss, sondern in eine Zeitung oder einen Eimer, den du vor dem Auskippen nach unten sinken lässt. Ich gebe mein Pigmentpulver in das Wasser und mache es wieder nach Augenmaß. Wenn der Gips nass ist, wird er dunkler aussehen als wenn er trocken ist. Sei also etwas großzügiger als du denkst und dann füge ich meinen Gips hinzu.

Also hier messe ich es tatsächlich für dich ab. Ich habe einen dieser kleinen Becher mit Wasser gefüllt und brauche bis zu zwei Becher voll Gips. Das ist der erste Becher und dann streust du ihn in dein Wasser. Du willst also deinen Gips gleichmäßig auf die Oberfläche streuen und das ist der Punkt, an dem du eine Maske trägst, weil er überall in die Luft und in deine Lunge gelangt.

Das ist also der erste, der ausgebreitet wird. Je mehr Gips du pro Wassermenge machst, desto dicker wird die Mischung. Du willst, dass es klebrig ist, nicht zu flüssig, aber wenn es zu hart ist, zu dick, wird es sich nicht gut verteilen und du wirst mehr Probleme mit Blasen haben. Auch hier verteile ich also meinen Gips gleichmäßig auf der Wasseroberfläche und lasse ihn dann ruhen. Du willst das Wasser in das gesamte Pulver einziehen lassen. Du willst nicht, dass das trockene Pulver, der trockene Gips, oben auf dem Wasser liegt.

Wir lassen das Pulver für ein paar Minuten einwirken, bevor wir es herumwirbeln. Du willst also, dass das Pulver komplett gesättigt ist. Du kannst sehen, wie sich die Farbe verändert. Es ist ein bisschen grauer, wenn es nass ist. Du solltest also warten, bis es komplett gesättigt ist, bevor du es umrührst. Wenn mein Gips schön gesättigt ist, rühre ich ihn einfach um, und dann sind die Handschuhe auch praktisch.

Du rührst es einfach mit der Hand durch und kannst dann fühlen, ob es Teile gibt, die flüssiger sind und mehr gerührt werden müssen oder ob du noch Klumpen hast. Du willst also wirklich ein gutes Gefühl für die Hand bekommen und eine gleichmäßige Mischung mit gleichmäßiger Textur erhalten. Und gleichzeitig kannst du dein Pigment gut einmischen. Wenn du mehr einen Marmor-Look mit deinem Pigment haben möchtest, dann kannst du es besser hinterher hinzufügen.

Du kannst also zuerst deinen Gips anrühren und dann, wenn er schön gleichmäßig ist, streust du ein bisschen von deinem Pigment darüber und mischst es nicht super gut, dann bekommst du marmorartige Strudel, was schön sein kann. Manchmal finde ich es ein bisschen ablenkend von den schönen Details der Blumen selbst, ein bisschen wie ein Wettbewerb.

Für dieses Mal werde ich es also einfach grün lassen. Sobald deine Mischung schön gleichmäßig ist, gießt du sie in deine Form. Ich fange mit einer großen Form an, weil ich nicht genau weiß, wie viel Gips ich habe, ob ich genug für alle drei Formen habe, wenn nicht, mache ich vielleicht eine andere Farbe für die letzte Form.

Also gut, mal sehen. Und es liegt an dir, wie dick du sie gießt. Wenn du sie sehr dünn machst, werden sie sehr zerbrechlich sein. Wenn du also einen Look bevorzugst, ist das in Ordnung, aber sei vorsichtig, wenn du sie anfasst, vor allem, wenn sie noch nass sind, weil der Gips viel leichter bricht.

Jetzt habe ich also Gips an meiner Hand, Gips in meinen Eimern oder meiner Form. Ich werde ein wenig Wasser hineinschütten und die Ränder der Form oder des Plastiks reinigen und das Wasser ablaufen lassen. Also nochmal, schütte das nicht in den Abfluss.

Lass es sich absetzen, du wirst sehen, dass es irgendwann zu einer harten Schicht am Boden oder einer Schlammschicht wird. Und das Wasser oben wird sauber sein. Also lässt du es einfach stehen, bis du mit deiner Arbeit fertig bist und es wird viel einfacher zu entsorgen sein. Und mit Gips willst du zuerst aufräumen. Das ist immer die Priorität, bevor du etwas anderes machst. Jetzt siehst du, dass die Oberfläche nicht ganz eben ist, aber das ist in Ordnung, denn wir werden sie abklopfen, um die Gipsschicht zu glätten.

So hat es einfach die Kante meines Brettes gepackt und ich klopfe es nach unten und du siehst, wie sich der Putz von alleine ausbreitet und du merkst auch, wie hoffentlich kleine Luftblasen an die Oberfläche kommen. (Planke klopft)

Und hier kommt es ein wenig aus meiner Form heraus. Das ist in Ordnung, denn das lässt sich ganz leicht reinigen. So, das ist gut, ich lasse es aushärten. In der Zwischenzeit gieße ich ein wenig andersfarbigen Gips für die Erdbeere. Ich denke, ich werde mich für rosa entscheiden und warten, bis es ausgehärtet ist. Das dauert etwa eine halbe Stunde, denke ich. Und dann zeigen wir dir das Ausformen. Und jetzt warten wir.

Es ist Zeit für die Ergebnisse!

Der Gips ist ausgehärtet und fühlt sich auch warm an. Gips ist also eine chemische Reaktion, wenn er aushärtet, wird er richtig warm und dann beginnt er abzukühlen. In dem Moment, in dem er anfängt abzukühlen, lasse ich ihn normalerweise los. Um deine Arbeit zu entfernen, ist es am einfachsten, die verschiedenen Designs, die du hast, zu trennen oder du erstellst einfach ein separates Teil, drehst es um und ziehst den Ton vorsichtig ab.

So, zuerst entferne ich und diesen Ton, du kannst ihn wiederverwenden, du kannst ihn einfach zu einem Ball aufrollen und wieder verwenden. Und dann gehst du mit deinem Finger einfach an den Rand und gräbst ein wenig hinein. Und hier habe ich die Kante meiner Knete und du siehst, dass sie sich einfach super leicht vom Gips löst. Und so kannst du sehen, dass es ein kleines weißes Detail von der Pinselschicht auf dem rosa Hintergrund gibt. Dieser ist noch ziemlich nass.

Ich werde es also noch ein wenig trocknen lassen, bevor ich es aus der Form drücke, denn der Gips ist, wenn er nass ist, noch etwas zerbrechlicher. Es wäre schade, ihn jetzt zu ruinieren. Und das ist die Plastikform. Und wieder löst sie sich wegen des unlackierten Holzes sehr leicht. Das gleiche Ergebnis kannst du mit einem Stück Stoff erreichen.

Auch hier ziehe ich die Schicht ab und du kannst die Details sehen und es bleibt ein winziges Stückchen Ton am Rand übrig. Wir können warten, bis der Kunststoff vollständig ausgehärtet ist und ihn dann abspülen. Und hier ist die Kante der Form ein bisschen schräg. So wird es wirklich einfach, sie herauszuheben. Auch wenn er noch nicht ganz ausgehärtet ist, kann ich ihn vorsichtig aus der Form lösen.

Und dann wird der letzte Schritt, um es wirklich geschenkwürdig zu machen, sein, die Kanten zu säubern, sie ein wenig zu verfeinern. Das kann ich mit einem nassen Schleifpapier machen. Also ein Schleifpapier, das für Autos gedacht ist, feine Körnung, funktioniert wirklich gut mit Gips.

Auch hier willst du auf nassem Gips arbeiten, also unter Wasser in einem Waschbecken oder so, um den ganzen Staub aufzufangen, und dann kannst du die Textur der Rückseite verfeinern, schicke sie flach auf das Schleifpapier, so wie hier, und dann die Kanten ein wenig, um sie ein bisschen ordentlicher zu machen, aber gib ihr wirklich schöne Details.

Je größer die Form ist, desto vorsichtiger musst du sein, wenn du sie umdrehst, vor allem, wenn du keine dicke Gipsschicht hast. Je dünner sie also ist und je größer der Durchmesser deiner Form, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie bricht. Hier ist mein Gips ein wenig über den Rand gelaufen, keine große Sache, ich kann es einfach abschneiden. Also breche diesen Teil ab.

Und du willst keine Gipsstücke in deinem Ton lassen, wenn du ihn wiederverwenden willst, denn dann wird es wirklich schwierig, ihn ohne Klumpen zu glätten. Also lege ich den ganzen Ton, der ein wenig mit hartem Gips verunreinigt ist, beiseite und werde ihn nicht mehr dafür verwenden. Hier werde ich also versuchen, das ganze Teil anzuheben. Ein gutes Werkzeug dafür wäre ein Stück Schnur oder Seil, das man unter den Ton schiebt, um ihn abzuheben. Also mit einem Stück Schnur, wenn man es unter die Tonschicht bekommt und einfach zieht, sieht man, dass es sich wirklich sauber löst. Und dann können wir von dieser Seite aus die Form abziehen.

Also wieder alle Tonstücke, in denen Gips war. Ich sorge dafür, dass sie nicht zurück in den Haufen müssen, damit sie den Rest nicht verunreinigen. Auf dieser Seite ist es schön warm. Ich versuche also, eine lose Kante zu finden, mal sehen, eine sehr befriedigende Enthüllung. Das war also der Olivenzweig. Es ist lustig, dass der Ton am Rand der Oliven selbst eine andere Farbe hat.

Und so denke ich, dass es ein bisschen zu nass für meine Gipsschicht war, aber ich werde das trocknen lassen und dann werden wir sehen, wie es am Ende aussieht. Die Blätter sind wirklich schön geworden. Auch hier ist ein bisschen eine Kante, wie eine Schräge am Rand, die sich wirklich leicht lösen lässt und dann lasse ich es ganz hart und vollständig aushärten und gebe ihm dann ein gutes Finishing an den Rändern und diesem grauen Teil, den du hier siehst, wenn ich mit dem Finger dagegen streiche.

Es ist eine Schicht aus wirklich dünnem Ton, die wir am Ende abwaschen können. So verschmutzt sie nicht die Hintergrundfarbe. Ich lasse das also komplett trocknen. Und ich bin neugierig, was ihr mit der Technik anstellt. Also zeigt uns eure Ergebnisse, taggt uns auf euren Instagram-Bildern und ich hoffe, dass derjenige, der es erhält oder wenn es für euer eigenes Haus ist, wirklich glücklich damit ist. Ich wünsche euch viel Spaß.

Es sieht so aus, als würden Sie einkaufen aus Vereinigte Staaten von Amerika (USA)... sind diese Einstellungen korrekt?

Sprache
Währung
 
Join Waitlist We will inform you when the product arrives in stock. Please leave your valid email address below.