Kostenlose Lieferung in die Niederlande ab €50

Wenn du deine Zimmerpflanzen vermehren willst, schneidest du ein Stück von einer gesunden “Mutterpflanze” ab. Das Ziel ist es dann, diesen kleinen Steckling zum Bewurzeln zu bringen, damit er von alleine weiterwachsen und zu einer neuen Pflanze werden kann. Die meisten Leute legen ihren Steckling in Wasser, damit er anfängt zu wurzeln. Von diesem Moment an ist es ein Wettlauf. Du willst, dass dein Steckling Wurzeln schlägt, bevor er verrottet. Du willst deinem Steckling die optimalen Bedingungen geben, damit er die besten Chancen auf Erfolg hat.

Wurzelhormone, was ist das?

Genau wie der Mensch schütten auch Pflanzen Hormone aus, die alle möglichen Prozesse steuern. Sie helfen dabei, das Wachstum von Wurzeln oder das Wachstum neuer Stämme/Zweige zu regulieren oder anzuregen. Diese Phytohormone (= Pflanzenhormone) sind natürlich in Pflanzen vorhanden. Sie können aber auch synthetisch hergestellt werden. Eine exakte Nachbildung des natürlichen Hormonmoleküls wird dann im Labor nachgebaut. Du kannst diese im Handel kaufen, in Pulver- oder Gelform. Diese Hormone wendest du dann lokal an der Stelle des Stecklings an, an der du die neuen Wurzeln bilden willst. Meistens tauchst du den Stiel deines Stecklings in das Pulver oder Gel. Dann kannst du deinen Steckling zum Bewurzeln in Wasser (oder in Erde) legen.

Der Vorteil der Verwendung von synthetischen Hormonen ist, dass deine Stecklinge schneller und zuverlässiger Wurzeln entwickeln. Deine Stecklinge können dann über diese neuen Wurzeln Wasser und Nährstoffe aufnehmen und weiter wachsen.

Was ist mit “natürlichen” Alternativen? Ich habe von Zimt und Honig gehört, funktioniert das auch?

Honig enthält keine Bewurzelungshormone in signifikanter Konzentration, also wird er deinen Stecklingen nicht helfen, Wurzeln zu bilden. Er hat jedoch antimykotische Eigenschaften und kann daher helfen, Pilzinfektionen zu reduzieren. Wenn du Stecklinge von einer gesunden Pflanze nimmst, solltest du eigentlich keine Probleme mit Pilzen auf deinen Stecklingen haben.

Ebenso enthält Zimt keine Bewurzelungshormone. Zimt hat einige antimikrobielle Eigenschaften, so dass er helfen könnte, Bakterienwachstum zu verhindern, das deinen Stecklingen schaden könnte. Aber es wird deinen Stecklingen nicht helfen, Wurzeln zu bilden.

Es gibt noch viele weitere solcher Rezepte im Internet, die Aloe, Kokosnusswasser oder Weidenrindenpräparate beinhalten. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass diese zuverlässig helfen, deine Stecklinge zu bewurzeln. Selbst wenn Weidenrinde zum Beispiel Bewurzelungshormone enthält, ist es schwierig, diese selbst in eine Flüssigkeit zu extrahieren, die konzentriert genug ist.

Ich habe kein Bewurzelungshormon, was soll ich tun?

Es gibt viele Pflanzen, die ohne zusätzliches Bewurzelungshormon problemlos in Wasser bewurzeln. Wenn du kein handelsübliches (synthetisches) Bewurzelungshormon zur Verfügung hast, versuche einfach, deine Stecklinge ohne zu bewurzeln. Konzentriere dich darauf, die idealen Bewurzelungsbedingungen für deine Pflanze zu schaffen, wie wir weiter unten skizzieren.

Du kannst auch versuchen, mehrere Stecklinge in einem Glas zu kombinieren. Es gibt keine aussagekräftige Forschung, die das unterstützt, aber die Theorie macht Sinn. Du paart eine Pflanze, die sehr leicht bewurzelt, wie zum Beispiel eine Spinnenpflanze, mit anderen Stecklingen. Die Spinnenpflanze wird ihr natürlich vorhandenes Bewurzelungshormon im Wasser freisetzen, das dann für die anderen Stecklinge im gleichen Glas verfügbar ist. Wir haben das nicht getestet, aber du kannst uns gerne von deinen Ergebnissen berichten, wenn du es tust!

Wenn du wertvollere Stecklinge oder schwierigere Arten bewurzeln willst, dann investiere in ein synthetisches Bewurzelungshormon. Sie halten viele Jahre und sind recht preiswert zu kaufen, so dass sie ihr Geld wert sind. Wir raten dir davon ab, mit selbstgemachten Rezepten zu experimentieren, die entweder gar nicht funktionieren oder keinen signifikanten Unterschied bei deinen Stecklingen machen werden.

Erfolgsfaktoren, um das “Root Before Rot”-Rennen zu gewinnen :

  1. Arbeite sauber. Desinfiziere deine Schneidausrüstung und verwende einen sauberen Behälter, um deine Stecklinge zu bewurzeln.
  2. Dein Steckling braucht ausreichend Licht und Temperatur. Deshalb ist es normalerweise nicht ideal, Stecklinge im Winter zu nehmen, wenn es weniger Stunden Tageslicht gibt. Bewahre deine Stecklinge an einem möglichst hellen Ort auf. Du kannst sie auch mit einer Grow-Lampe ergänzen, wenn du nicht genügend Licht hast. Es besteht immer noch die Möglichkeit, dass deine Stecklinge an einem dunkleren Ort Wurzeln schlagen, es dauert nur (viel) länger und birgt mehr Risiken des Scheiterns.
  3. Halte den Behälter klein. Die Pflanze bildet natürlich ihre eigenen Hormone, um das Wachstum der Wurzeln anzuregen. Wenn du einen großen Behälter verwendest, werden sie im Wasser sehr verdünnt. Verwende ein schmales Glas oder eine schmale Flasche, so brauchst du weniger Wasser, um es zu füllen. Wenn der Wasserstand sinkt, füllst du nach (anstatt das Wasser komplett zu erneuern), um die im Wasser vorhandenen Hormone zu erhalten.
  4. Sauerstoff. Die Wurzeln profitieren stark von verfügbarem Sauerstoff. Um die Dinge zu beschleunigen, kannst du versuchen, eine kleine Aquariumpumpe zu verwenden, um dem Wasser, in dem deine Stecklinge wachsen, ständig Sauerstoff hinzuzufügen.

Es sieht so aus, als würden Sie einkaufen aus Vereinigte Staaten von Amerika (USA) Go to the USA store?

United States store

Or stay on the European/International store and confirm your settings:

Sprache
Währung
 
Join Waitlist We will inform you when the product arrives in stock. Please leave your valid email address below.